Assistenzhundetrainer

Institut für tiergestützte Ausbildungen

Fachqualifizierung zum Assistenzhundetrainer/in
Als Weiterqualifizierung des Besuchshundetrainers bieten wir die Qualifizierung zum geprüften Assistenzhundetrainer an.

Ein direkter Weg zum Assistenzhundetrainer ist NICHT möglich.

Diese beschränkt sich auf Behindertenbegleithunde. Während der Weiterbildung erhalten Sie auch die Spezialisierung zum FAS-Hundetrainer. FAS (Fetales Alkohol Syndrom) ist in Deutschland keine anerkannte Behinderung. Daher ist es schwer, FAS Hunde über eine anteile Krankenkassenfinanzierung abzurechnen. Mit Sonderregelungen können wir betroffenen Familien aber bei der Ausbildung eines Hundes behilflich sein.
Die Nachfrage nach FAS-Begleithunden ist ausgesprochen groß.

Weiterbildungsablauf in der Übersicht:

Dauer
In 6 Monaten erwerben Sie die theoretischen, fachlichen und praktischen Voraussetzungen.

Praktische Ausbildung
Innerhalb dieses Zeitraumes erwerben Sie durch die Teilnahme an einer Praxiswoche und eines Praktikas die praktischen, fachlichen Voraussetzungen. Der Teilnehmer muss an beiden Angeboten anwesend sein, um alle Voraussetzungen für die Abschlussprüfung zu erhalten.
Die Termine für die praktischen Unterweisungen stehen bereits zu Beginn fest.

Das komplette Ausbildungsprogramm ist Tierschutzkonform.

Unsere Referenten sind alle durch die Sozialagentur geprüft. Somit ist einer Abrechnung nach §45b SGB VI nach Ihres Studiums möglich.

Unter den Punkt “Studieninhalt” können Sie die Studieninhalte für Assistenzhundetrainer entnehmen.

Assistenzhunde und Assistenzhundeausbildung